Spendenaktion Flutkatastrophe

Am 18. Juli fand eine Spendensammelaktion der freiwilligen Feuerwehr Jöllenbeck zugunsten der Opfer der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz statt.

Ausgehend von der Initiative zweier junger Frauen, die gerne die betroffenen Opfer mit Tierbedarf unterstützen wollten, entwickelte sich dank der tatkräftigen Mithilfe der Löschabteilung Jöllenbeck der freiwilligen Feuerwehr Bielefeld innerhalb von wenigen Stunden eine großangelegte Spendensammelaktion.

Am Ende des Tages verließen zwei 40-Tonnen-Sattelzüge und ein Gliederzug das Gelände der Löschabteilung Jöllenbeck am Wörheider Weg in Jöllenbeck und machten sich auf den Weg in das Katastrophengebiet. Beladen mit mehreren Tonnen Tierfutter und jeder Menge weiterer Spenden für Mensch und Tier.

Da ich leider auch bei solchen Aktionen ja nicht mit anpacken kann, habe ich wenigstens dafür gesorgt, die Aktion fotografisch zu dokumentieren und bei einigen organisatorischen Telefonaten im Hintergrund mitzuwirken.

Und bitte glaubt mir, ich habe an dem Tag mehrfach Gänsehaut gehabt. Die Hilfsbereitschaft war einfach überwältigend. Und am Ende musste man doch noch unzählige Menschen mit ihren Spenden wegschicken, da die ursprünglich geplanten zwei LKW bereits komplett voll waren und auch der dritte, spontan dazu organisierte Sattelzug bereits mit dem, was noch in den Ladestraßen stand, komplett belegt war.

Aber jetzt die Bilder.

20 photos
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Bereits um 11 Uhr ging es los. Offiziell sollte es gegen 12 uhr starten, aber bereits um 11 Uhr wurden die ersten beiden LKW beladen.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Und da hatte das Sammeln eigentlich noch gar nicht angefangen.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Die beiden Tore in der Mitte dienten als Durchfahrt für die Spendenannahme, links und rechts außen wurde sortiert, gepackt und verladen,
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Die Löschfahrzeuge mussten für die „Lieferstraßen“ Platz machen und wurden auf dem Hof abgestellt.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Pack- und Ladestraße links.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Pack- und Ladestraße rechts.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Die Löschabteilung Milse hatte auch schon fleißig gesammelt und bringt die Spenden zum Verladen vorbei.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Die Löschabteilung Milse hatte auch schon fleißig gesammelt und bringt die Spenden zum Verladen vorbei.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Damit begann die ganze Aktion eigentlich. Tierfutter als Spenden in die betroffene Region bringen. Am Ende wurde viel mehr daraus.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Kurze Lagebesrpechung zwischendurch.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Der Wörheider Weg war voll. Die Fahrzeuge standen von der Vilsendorfer Straße bis zum Naturstadion und dann zum Feuerwehrhaus hoch.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Da war noch Platz in LKW Nummer zwei.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Ob groß, ob klein…
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
…für Mensch oder Tier.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Es kam auch einiges an Kinderspielzeug zusammen. Auch das Liebelingskuscheltier wurde gespendet.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Und dann ist es soweit. Der erste Sattelzug ist voll und fährt ab.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Der Plan der Initiatorinnen: lass uns einen Pferdeanhänger mit Spenden voll laden und runter fahren. Am Ende waren es drei LKW voll.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Wer mit dem PKW nicht mehr dran in den Wörheider Weg kam, kam spontan zu Fuß vorbei.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Dann ging es mit dem Beladen des dritten LKW weiter.
Spendenaktion Hochwasserkatastrophe FFW Jöllenbeck
Und dann war auch der dritte Sattelzug voll.

Fotos: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.